Zum Inhalt
SOLAR MILLENNIUM AG

06.10.2011

Aufsichtsrat beschließt Wechsel im Vorstandsvorsitz und Aufsichtsrat der Solar Millennium AG

  • Vorstandsvorsitzender Dr. Christoph Wolff tritt auf eigenen Wunsch zurück
  • Dr. Jan Withag als neuer Vorstandsvorsitzender bestellt
  • Marc Van Herreweghe wird Mitglied des Aufsichtsrates

 

Erlangen, 06.10.2011 Der Aufsichtsrat der Solar Millennium AG (ISIN DE0007218406) hat nach der Restrukturierung des US-Geschäfts den Vorstandsvorsitz des Unternehmens neu geordnet. Das Kontrollgremium entsprach am Donnerstag dem Wunsch von Dr. Christoph Wolff, das Amt des Vorstandsvorsitzenden in bestem Einvernehmen mit sofortiger Wirkung niederzulegen. Dr. Wolff bleibt dem Unternehmen freundschaftlich und beratend verbunden. Zum neuen Vorstandsvorsitzenden bestellte der Aufsichtsrat das bisherige Vorstandsmitglied Dr. Jan Withag.

Dr. Wolff sagte zu seiner Entscheidung: „Die Vereinbarung mit solarhybrid ist unter den gegebenen Marktbedingungen für das Unternehmen und seine Aktionäre der beste Weg, um den Wert unserer Investitionen in den USA zu sichern und Solar Millennium an künftigen Erträgen dort partizipieren zu lassen. Diese Sicherheit zu schaffen, war gemeinsames Ziel von Vorstand und Aufsichtsrat. Dies haben wir erreicht, und damit ist für mich der richtige Zeitpunkt gekommen, den Vorstandsvorsitz in neue Hände zu geben.“

Aufsichtsratsvorsitzender Helmut Pflaumer dankte Dr. Wolff für seinen hohen Einsatz und seine Leistung bei der Anpassung der Unternehmensstrategie an geänderte Marktanforderungen, die Verbreiterung der Technologiebasis und der Eintritt in neue Wachstumsmärkte wie den Mittleren Osten. „Dr. Wolff hat Solar Millennium durch schwierige Zeiten geführt. Wir bedauern seinen Wunsch, respektieren ihn und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute“, sagte Helmut Pflaumer.

Gleichzeitig erklärte er: „Wir sind froh, dass mit Dr. Withag eine Persönlichkeit die Führung des Unternehmens übernimmt, die die Vertragsverhandlungen über das US-Geschäft zusammen mit Dr. Wolff erfolgreich geleitet hat und der wesentliche Impulse für den inneren Zusammenhalt und die strategische Fokussierung des Unternehmens auf neue Wachstumsmärkte setzen wird.“

Dr. Withag wird seine bisherigen Vorstandsressorts neue Märkte, Technologie, Personal und Organisationsentwicklung bis auf weiteres in Personalunion weiterführen.

Neues Mitglied im Aufsichtsrat der Solar Millennium AG ist seit Donnerstag der belgische Industriemanager und stellvertretender Vorsitzender des Kontrollgremiums Marc Van Herreweghe. Der studierte Ingenieur und Rechtswissenschaftler arbeitet seit 1993 in verschiedenen Führungspositionen beim weltweit zweitgrößten privatwirtschaftlichen Tabakkonzern British American Tobacco (BAT). Herr Van Herreweghe leitet derzeit den Bereich Operations der BAT in Deutschland sowie die Produktion des Unternehmens in Westeuropa. Er verfügt über vielfältige Erfahrungen mit internationalen Industrieprojekten.

Im Aufsichtsrat der Solar Millennium AG nimmt Marc Van Herreweghe die Position von Hannes Kuhn ein, der Ende September alle Mandate aus persönlichen Gründen niedergelegt hatte.

Über die Solar Millennium AG:

Die Solar Millennium AG (ISIN DE0007218406), Erlangen, ist ein global tätiges Unternehmen im Bereich erneuerbarer Energien mit dem Schwerpunkt auf Solarkraftwerken. Zusammen mit seinen Tochter- und Beteiligungsgesellschaften hat sich das Unternehmen auf solarthermische Kraftwerke, insbesondere Parabolrinnen-Anlagen spezialisiert und in diesem Bereich eine Spitzenposition im globalen Wettbewerb erreicht.

Solar Millennium ist bestrebt, diese Kompetenz weiter auszubauen mit dem Ziel, eine nachhaltige Technologieführerschaft zu erarbeiten und zu sichern. Dabei werden alle wichtigen Geschäftsfelder entlang der Wertschöpfungskette von Solarkraftwerken abgedeckt: von der Projektentwicklung und -finanzierung über die Technologie bis hin zum schlüsselfertigen Bau und dem Betrieb der Anlagen. Solar Millennium hat in Spanien die ersten Parabolrinnen-Kraftwerke Europas und in Ägypten das erste moderne Parabolrinnen-Solarfeld des Landes realisiert. Weitere Projekte mit einer Leistung von mehreren tausend Megawatt befinden sich weltweit in Planung: Regionale Schwerpunkte sind dabei derzeit Spanien, der Nahe Osten und Nordafrika.