Zum Inhalt
SOLAR MILLENNIUM AG

18.04.2011

Blythe Solarkraftwerksprojekt auf der Zielgeraden: Obama-Administration offeriert das Conditional Commitment für 2,1 Milliarden US-Dollar Kreditgarantie

  • Vorstandsvorsitzender Dr. Christoph Wolff: Mit dem Conditional Commitment ist die wichtigste Vorentscheidung für  den erfolgreichen Finanzierungsabschluss der ersten beiden Kraftwerke am Standort Blythe gefallen
  • Vorstand der Solar Millennium AG rechnet mit Abschluss der Gesamtfinanzierung für Spätsommer 2011
  • Zeichen stehen auf Energiewende: Neue Gesetzeslage in Kalifornien verbessert Marktchancen für weitere Solarkraftwerke


Erlangen, Oakland, Washington 18.04.2011
Das weltgrößte Solarkraftwerksprojekt Blythe hat den entscheidenden Meilenstein auf dem Weg zum Finanzierungsabschluss der ersten beiden von insgesamt vier geplanten solarthermischen Kraftwerken erreicht. US-Energieminister Dr. Steven Chu hat heute der Projektgesellschaft das sogenannte Conditional Commitment offeriert, die bedingte Zusage für Kreditgarantien in Höhe von 2,1 Milliarden US-Dollar. Die Kreditgarantien sind die Voraussetzung für die Fremdkapitalfinanzierung von rund 75% der Baukosten durch die US-amerikanische Federal Financing Bank für die beiden 242 Megawatt (MW) Kraftwerke. Die Solar Trust of America LLC, die US-amerikanische Unternehmenseinheit innerhalb der Solar Millennium Gruppe, hat mit ersten Baumaßnahmen für den Bau der Parabolrinnen-Kraftwerke Blythe 1 und 2 bereits Ende 2010 begonnen.

Dr. Christoph Wolff, Vorstandsvorsitzender der Solar Millennium AG: „Wie schon auf unserer Bilanzpressekonferenz angekündigt, haben wir jetzt mit dem Conditional Commitment durch die Obama-Administration die Zielgerade für den Erhalt der Kredite durch die amerikanische Federal Financing Bank, der deutschen KfW vergleichbar, erreicht. In Zeiten deutlicher Kürzungen der öffentlichen Haushalte freue ich mich besonders über dieses klare Bekenntnis der US-Regierung zur Energiewende, zu der wir mit den Blythe-Kraftwerken einen großen Beitrag leisten. Für uns ist diese Zusage die wichtigste Vorentscheidung für eine erfolgreiche intensive Verhandlungsrunde mit den institutionellen Investoren über ihren Einstieg in die beiden Kraftwerksprojekte.“ Die Gesamtinvestitionssumme für die ersten zwei geplanten solarthermischen Kraftwerke am Standort Blythe beträgt insgesamt etwa 2,8 Milliarden US-Dollar.

Das Conditional Commitment enthält die Vertragsbedingungen, die der Antragsteller erfüllen muss, um die Kreditgarantien (Loan Guarantees) des US-Energieministeriums (Department of Energy; DOE) zu erhalten. Dazu gehören unter anderem der Abschluss eines entsprechenden Generalunternehmervertrags und die Sicherstellung des Eigenkapitalanteils an der Gesamtinvestition. Der Vorstand von Solar Millennium geht davon aus, dass alle Bedingungen bis zum Spätsommer dieses Jahres erfüllt werden können. Nach den Genehmigungsrichtlinien wird das Conditional Commitment Unternehmen angeboten, die aufgrund einer intensiven Prüfung nach Ansicht des US-Energieministeriums in der Lage sind, die Vertragsbedingungen zu erfüllen.

Uwe T. Schmidt, CEO der Solar Trust of America: „Unser Dank gilt dem US-Energieministerium, das durch diese Entscheidung im Rahmen des Loan Guarantee-Programms unsere Kraftwerke der Realisierung ein großes Stück näher gebracht hat. Das Blythe Projekt ist ein wichtiger Schritt, Amerika eine unabhängige und nachhaltige Energieversorgung zu ermöglichen und gleichzeitig auch tausende neue Arbeitsplätze zu schaffen. Wir sind sicher: Blythe wird Auslöser und zugleich Treiber des Wachstums solarthermischer Stromversorgung sein.“ Solar Trust of America rechnet während der Bauphase mit der Schaffung von rund 1.000 direkten Arbeitsplätzen plus mehrerer tausend indirekter Arbeitsplätze durch die Lieferbeziehungen. Die beiden Kraftwerke sollen im Jahr 2013 bzw. 2014 ans Netz gehen.

Die finale Baugenehmigung für alle vier geplanten Kraftwerke am Standort Blythe wurde bereits im Herbst 2010 erteilt. Pro Kraftwerk liegt die nominale Kapazität bei 250 MW (242 MW Nettoleistung). Mit rund 1.000 MW geplanter Kraftwerksleistung stoßen die Anlagen in Blythe in Dimensionen von Kernkraftwerken vor. Im Mix mit anderen erneuerbaren Energien können solarthermische Kraftwerke langfristig fossil befeuerte Kraftwerke und Kernenergie ablösen. Zusammen sollen die vier Solarkraftwerke genügend Strom für über 300.000 amerikanische Haushalte produzieren und damit rund zwei Millionen Tonnen Kohlendioxidemissionen pro Jahr einsparen.

Der Strom von Blythe 1 und 2 wird vom amerikanischen Energieversorger Southern California Edison (SCE) abgenommen. SCE erfüllt damit Vorgaben des Staates Kalifornien zur Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien an der gesamten Stromproduktion. Erst in der vergangenen Woche hat Kalifornien ein Gesetz verabschiedet, das die kalifornischen Energieversorger dazu verpflichtet, bis zum Jahr 2020 sogar 33% ihrer Stromerzeugung durch erneuerbare Energien abzudecken (sogenannte Renewable Portfolio Standards - RPS). Bis 2010 mussten die Energieversorger einen Wert von 20% erreichen.

Mit der Verabschiedung des 33%-Renewable Portfolio Standards setzt sich Kalifornien an die Spitze der US-Bundesstaaten bei der Förderung der erneuerbaren Energien. Aufgrund der vollen Projektpipeline in Kalifornien mit weiteren geplanten Kraftwerken an den Standorten Blythe und Palen kann die Solar Millennium Gruppe einen wesentlichen Beitrag auch zur Erreichung dieser ehrgeizigen Ziele zum Energiewandel leisten.


Über die Solar Millennium AG:

Die Solar Millennium AG, Erlangen, (ISIN DE0007218406) ist ein global tätiges Unternehmen im Bereich erneuerbarer Energien mit dem Schwerpunkt auf solarthermischen Kraftwerken. Zusammen mit seinen Tochter- und Beteiligungsgesellschaften hat sich das Unternehmen auf Parabolrinnen-Kraftwerke spezialisiert und in diesem Bereich eine Spitzenposition im globalen Wettbewerb erreicht. Solar Millennium ist bestrebt, die Kompetenz im Bereich solarthermischer Kraftwerke weiter auszubauen mit dem Ziel, eine nachhaltige Technologieführerschaft zu erarbeiten und zu sichern. Dabei werden alle wichtigen Geschäftsfelder entlang der Wertschöpfungskette solarthermischer Kraftwerke abgedeckt: von der Projektentwicklung und -finanzierung über die Technologie bis hin zum schlüsselfertigen Bau und dem Betrieb der Anlagen. Solar Millennium hat in Spanien die ersten Parabolrinnen-Kraftwerke Europas entwickelt und zusammen mit Partnern realisiert. Weitere Projekte mit einer Leistung von über 2.000 Megawatt befinden sich weltweit in Planung: Regionale Schwerpunkte sind dabei derzeit Spanien, USA, der Nahe Osten und Nordafrika.

Über die Solar Trust of America und Solar Millennium LLC:

Die Solar Trust of America (STA) ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Solar Millennium Gruppe (70%) und der Ferrostaal Gruppe (30%). Die STA deckt in der Region Nordamerika mit den Geschäftsbereichen Projektentwicklung, -finanzierung, Engineering, schlüsselfertiger Anlagenbau und Betrieb von Kraftwerken wichtige Geschäftsfelder der Wertschöpfungskette solarthermischer Kraftwerke ab. Die Solar Millennium LLC ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Solar Trust of America.

Über die Technologie:

Solarthermische Kraftwerke erzeugen aus der in Wärmeenergie umgewandelten Sonnenstrahlung Strom. Bei einem Parabolrinnen-Kraftwerk bündeln rinnenförmige Spiegel die einfallenden Strahlen auf ein Rohr in der Brennlinie des Kollektors. Durch ihre Absorption wird im Rohr eine Wärmeträgerflüssigkeit erhitzt, die im Kraftwerksblock mittels Wärmetauscher Dampf erzeugt. Wie bei konventionellen Kraftwerken wird der Dampf in einer Turbine zur Stromgewinnung genutzt. Bei Integration eines thermischen Speichers kann der Strom planbar bereitgestellt werden. Die Solarkraftwerke können dann auch nach Sonnenuntergang Strom erzeugen.

Diese Meldung können Sie als PDF hier herunterladen.