Zum Inhalt
SOLAR MILLENNIUM AG

21.03.2011

Solar Millennium feiert Grundsteinlegung für viertes spanisches Kraftwerksprojekt Ibersol

Villanueva de la Serena/Madrid, 21.03.2011 Im Rahmen eines Festakts legten heute María Dolores Aguilar, Vize-Präsidentin der Junta de Extremadura (Regionalregierung), José Luis Navarro Ribera, Minister für Industrie, Energie und Umwelt der Junta de Extremadura, sowie Miguel Ángel Gallardo Miranda, Bürgermeister der Stadt Villanueva de la Serena, zusammen mit Vertretern der Investoren Ferrostaal AG und Solar Millennium AG den Grundstein für das Parabolrinnen-Kraftwerk Ibersol. 2013 soll Ibersol erstmals Strom in das spanische Netz einspeisen und dann rund 150.000 Menschen mit umweltfreundlichem Strom versorgen.

Die 50 Megawatt Anlage ist das vierte von Solar Millennium in Spanien entwickelte Parabolrinnen-Kraftwerk und nahezu baugleich mit den Projekten Andasol 1-3 in Andalusien, die ebenfalls von der Solar Millennium Gruppe entwickelt wurden. Die Extremadura ist mit einer jährlichen Direktstrahlung von rund 2.080 Kilowattstunden (kWh) pro Quadratmeter ein ausgezeichneter Standort für Solarenergie. Laut Prognose auf Basis meteorologisch erhobener Daten soll das Parabolrinnen-Kraftwerk rund 170 Millionen kWh Strom produzieren – etwas mehr als die Insel Sylt jährlich verbraucht – und dabei im Vergleich zu modernen Steinkohlekraftwerken insgesamt rund 150.000 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr einsparen.

Dank eines thermischen Speichers wird das Kraftwerk Solarstrom auch nach Sonnenuntergang planbar und zuverlässig bereitstellen. Ibersol kann vor allem helfen, die Nachfragespitzen im spanischen Stromnetz in den Sommermonaten abzudecken, die vor allem durch den hohen Energiebedarf von Klimaanlagen verursacht werden. Solarthermische Kraftwerke können zukünftig im Mix mit anderen erneuerbaren Energien fossil befeuerte Kraftwerke und Kernenergie ablösen. Derzeit ist Spanien bei der Energieversorgung noch zu rund 80 Prozent vom Import von Erdöl, Gas und Kohle abhängig.

Am Kraftwerksprojekt Ibersol, das in Spanien auch unter dem Namen Extremasol 1 geführt wird, hält mittelbar neben der Ferrostaal AG (50%) und der Solar Millennium AG (34%) auch die ExtremaSol Kraftwerks GmbH (16%), eine Beteiligungsgesellschaft der I.C.M. InvestmentBank-Gruppe, Berlin, Anteile. Die Verhandlungen zum Einstieg weiterer Investoren in das Projekt sind weit vorangeschritten. Solar Millennium und Ferrostaal sollen zusammen mit Partnern auch den Bau des Kraftwerks verantworten.

Auch Privatanleger können über einen geschlossenen Fonds von den Einnahmen dieses solarthermischen Kraftwerks profitieren.  Mit dem Vertrieb des Fonds hat Solar Millennium federführend das Tochterunternehmen Solar Millennium Invest AG beauftragt. Der Fonds kann bis zur Vollplatzierung gezeichnet werden, längstens jedoch bis zum 31.12.2012. Ausführliche Informationen zum Ibersol Fonds sowie alle erforderlichen Zeichnungsunterlagen, insbesondere den Emissionsprospekt, erhalten interessierte Anleger kostenlos und unverbindlich hier oder bei der Gesellschaft unter 09131/9409-400.

Über die Technologie:

Solarthermische Kraftwerke erzeugen aus der in Wärmeenergie umgewandelten Sonnenstrahlung Strom. Bei einem Parabolrinnen-Kraftwerk bündeln rinnenförmige Spiegel die einfallenden Strahlen auf ein Rohr in der Brennlinie des Kollektors. Durch ihre Absorption wird im Rohr eine Wärmeträgerflüssigkeit erhitzt, die im Kraftwerksblock mittels Wärmetauscher Dampf erzeugt. Wie bei konventionellen Kraftwerken wird der Dampf in einer Turbine zur Stromgewinnung genutzt. Bei Integration eines thermischen Speichers kann der Strom planbar bereitgestellt werden. Die Solarkraftwerke können dann auch nach Sonnenuntergang Strom erzeugen.

Über die Solar Millennium AG:

Die Solar Millennium AG, Erlangen, (ISIN DE0007218406) ist ein global tätiges Unternehmen im Bereich erneuerbarer Energien mit dem Schwerpunkt auf solarthermischen Kraftwerken. Zusammen mit seinen Tochter- und Beteiligungsgesellschaften hat sich das Unternehmen auf Parabolrinnen-Kraftwerke spezialisiert und in diesem Bereich eine Spitzenposition im globalen Wettbewerb erreicht. Solar Millennium ist bestrebt, die Kompetenz im Bereich solarthermischer Kraftwerke weiter auszubauen mit dem Ziel, eine nachhaltige Technologieführerschaft zu erarbeiten und zu sichern. Dabei werden alle wichtigen Geschäftsfelder entlang der Wertschöpfungskette solarthermischer Kraftwerke abgedeckt: von der Projektentwicklung und -finanzierung über die Technologie bis hin zum schlüsselfertigen Bau und dem Betrieb der Anlagen. Solar Millennium hat in Spanien die ersten Parabolrinnen-Kraftwerke Europas entwickelt und zusammen mit Partnern realisiert. Weitere Projekte mit einer Leistung von über 2.000 Megawatt befinden sich weltweit in Planung: Regionale Schwerpunkte sind dabei derzeit Spanien, USA, Indien, China, der Nahe Osten und Nordafrika.

Über die Ferrostaal AG:

Ferrostaal ist ein weltweit tätiger Anbieter von Industriedienstleistungen im Anlagen- und Maschinenbau. Als technologie-unabhängiger Systemintegrator bietet das Unternehmen Entwicklung und Management von Projekten, Finanzierungskonzepte und Bauausführung für schlüsselfertige Anlagen in den Bereichen Petrochemicals, Power, Solar, Oil & Gas und Special Projects. Als lieferanten-unabhängiger Full Service Anbieter montiert Ferrostaal komplexe Module für Automobilhersteller und –zulieferer und handelt als unabhängiger Vertriebs- und Servicepartner mit Maschinen und Anlagen für Druck und Verpackung, Kunststoffverarbeitung und Recycling. Mit rund 5.300 Mitarbeitern ist Ferrostaal in mehr als 40 Ländern tätig.