Zum Inhalt
SOLAR MILLENNIUM AG

16.11.2011

US-Projektpipeline: solarhybrid plant mit First Solar als Partner

Erlangen, 16.11.2011 Bei der geplanten Übernahme der US-Projektpipeline der Solar Millennium AG durch die solarhybrid AG will solarhybrid den weltweit größten Solar-Modulhersteller First Solar als Partner einbeziehen. Wenn die Transaktion mit Solar Millennium zustande komme, sei ein Joint Venture von solarhybrid und First Solar zum Ausbau der kalifornischen Projekt-Standorte Blythe (1000 Megawatt) und Palen (500 MW) mit Photovoltaik-Technologie von First Solar geplant, sagte der Vorstandsvorsitzende der solarhybrid AG, Tom Schröder, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Berlin. Mit einem finalen Abschluss der Verhandlungen mit Solar Millennium rechne er gegen Ende November, fügte Schröder hinzu.

Solar Millennium und solarhybrid verhandeln seit dem Spätsommer über eine Veräußerung der Projektpipeline von Solar Millennium im Südwesten der USA im Gesamtumfang von 2250 Megawatt. Im Zuge einer solchen Transaktion würde Solar Millennium an den finanziellen Ergebnissen der Realisierung der geplanten Solarkraftwerke beteiligt bleiben.

Über die Solar Millennium AG:

Die Solar Millennium AG (ISIN DE0007218406), Erlangen, ist ein global tätiges Unternehmen im Bereich erneuerbarer Energien mit dem Schwerpunkt auf Solarkraftwerken. Zusammen mit seinen Tochter- und Beteiligungsgesellschaften hat sich das Unternehmen auf solarthermische Kraftwerke, insbesondere Parabolrinnen-Anlagen spezialisiert und in diesem Bereich eine Spitzenposition im globalen Wettbewerb erreicht.

Solar Millennium ist bestrebt, diese Kompetenz weiter auszubauen mit dem Ziel, eine nachhaltige Technologieführerschaft zu erarbeiten und zu sichern. Dabei werden alle wichtigen Geschäftsfelder entlang der Wertschöpfungskette von Solarkraftwerken abgedeckt: von der Projektentwicklung und -finanzierung über die Technologie bis hin zum schlüsselfertigen Bau und dem Betrieb der Anlagen. Solar Millennium hat in Spanien die ersten Parabolrinnen-Kraftwerke Europas und in Ägypten das erste moderne Parabolrinnen-Solarfeld des Landes realisiert. Weitere Projekte befinden sich weltweit in Planung: Regionale Schwerpunkte sind dabei derzeit Spanien, der Nahe Osten und Nordafrika.

Über die solarhybrid AG:

Die solarhybrid AG ist ein Projektentwickler und EPC-Dienstleister von Turn-Key Photovoltaik-Kraftwerken im Multi-Megawattbereich. Die ganzheitlich technischen und finanziellen Lösungen beinhalten Projektentwicklung, Co-Development, Finanzierung und Strukturierung, Vermarktung an Finanzinvestoren, EPC (Engineering, Procurement, Construction) und O&M (Operation & Maintenance).

Die Projektfinanzierung, -strukturierung und -vermarktung erfolgt durch die 100prozentige Tochtergesellschaft solar hybrid capital management GmbH. Die Kompetenz im technischen, organisatorischen und finanziellen Projektmanagement wird durch eine Referenzliste von 180 MWp ausgeführten oder beauftragten Projekten belegt. Weitere 163 MWp stehen kurz vor Auftragsvergabe. Die Projektpipeline umfasst Standorte mit einer Leistung von ca. 2,5 GW. Das Geschäft wird von den Standorten Hamburg, Frankfurt und Brilon aus geführt. Ferner bestehen Landesgesellschaften in Italien, Südafrika, im Mittleren Osten und den USA.

Die Aktien des Unternehmens werden im Open Market der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt. Weitere Informationen über die solarhybrid AG sind im Internet unter www.solarhybrid.ag abrufbar.

Über First Solar Inc.:

First Solar ist weltweit der größte Hersteller von Dünnschicht-Solarmodulen. Das Unternehmen hat im 4. Quartal 2010 seine Produktionskapazität auf jährlich 62.6 MW pro Fertigungslinie gesteigert. First Solar bietet mit sauberer, erneuerbarer Energie zu niedrigen Kosten eine nachhaltige Alternative zu konventionellen Energiequellen.

Dieser Anspruch hat First Solar zu einem der am schnellsten wachsenden Hersteller von Solarmodulen weltweit gemacht. First Solar Module repräsentieren den neuesten Stand der Technik im Photovoltaikbereich und tragen entscheidend dazu bei, die Kosten für Solarenergie zu senken und gegenüber traditionellen fossilen Energieträgern wettbewerbsfähig zu machen.